Seitliche Riemenbügelösen für Lau | Fangschusswaffe

Das Markenzeichen des modebewussten Rüdemanns ist die kurze Büchse mit den seitlichen Riemenbügelösen. Dieses Accessoire lassen sich die deutschen Waffenhersteller teilweise mit Gold bezahlen. Hier ein Tipp wie ihr eure Nachsuchenbüchse oder Flinte schnell und günstig selbst damit ausstattet.

Einleitung

Ob seitlich oder nicht ist prinzipiell erst mal garnicht so wichtig. Den Riemen nah an der Mündung zu platzieren hat den Vorteil, dass der Lauf nicht mehr über die Schulter hinaus ragt und damit an jedem Ast hängen bleibt. Die Waffe wird also “heruntergesetzt”, mit allen Vor- und Nachteilen. Ist die Langwaffe “lang”, wird nun anstatt des Laufes über die Schulter der Schaft seitlich in hüftgegend herausragen. Um das zu verhindern und auch um die Last der Waffe gleichmässig auf den Schultern zu verteilen wurden Rucksackgewehrriemen erfunden. Die seitliche Anbringung ist nun geeignet um die Waffe gemütlich mit der flachen Seite am Rücken tragen zu können.

Abnehmbare, Seitliche Riemenbügel im Set

Was ihr für den Eigenbau braucht ist ein Set, welches von eienr amerikanischen Firma angeboten wird. Es handelt sich um sogenannte “Barrel band sling swivel”. Diese Teile sind dafür gedacht, einfach ältere Waffen mit Riemenbügelösen nachzurüsten. Man misst zunächst den Durchmesser des Laufes an der Stelle, an der der Bügel befestigt werden soll. Entsprechend bestellt man die Teile. Originalquelle ist z.B. Brownells Deutschland, oder wenn man sich X Zwischenhändler sparen will, Aliexpress. Dort habe ich mein Set aus Stahl für ungefähr 8 Euro inkl. Versand und Zoll bestellt.

Die Sets bestehen aus:

  • der Befestigung der Öse für den Lauf,
  • einer Befestigung für den Schaft,
  • zwei abnehmbaren QD-Riemenbügelösen.

Montage

Der Clou: die vordere Befestigung ist zum Schrauben, womit der Gang zum Büchsenmacher entfallen kann. Die beiden Teile werden direkt auf den Lauf aufgesetzt. Zunächst wird so lange eine Distanzschraube eingestellt, bis die beiden teile kraftschlüssig den Lauf fassen. Nun zieht man das ganze einfach fest. Genauso wie bei Zielfernrohrmontagen hat man nun gar keine Spiel mehr: die Befestigung rutscht weder auf dem Lauf hin- und her, noch verdreht sich aus der gewünschten Position.

Ich habe die Öse direkt hinter dem Korn angebracht, selbst wenn ich also das Ganze falsch montiert hätte, so ist zu jederzeit ausgeschlossen, dass irgendwas über die Laufmündung rutscht. Möchte man auf Nummer sicher gehen, kann man das ganze auch “kalt verschweißen” mit entsprechenden Metallklebern.

Die hintere Öse ist zum Einschrauben in den Schaft der Waffe. Dabei bohrt man ein “unterkalibriges” Loch in den Schaft und Schraubt die Öse wie eine Holzschraube ein. Auch hier kann man z.B. mit Epoxyd-Harz hintersichern.

Fertig.

Zusammenfassung

Für 8 Euro habe ich meine Standard-Büchse in weniger als 10 Minuten mit neuen Riemenbügelösen ausgestattet. Das ganze hält bombenfest, ohne jeglichen Kleber. Das einzige was man braucht: Mut ein Loch zu bohren.

Marlin Nachsuche

Hinweise & Tipps von Matthias

Matthias gab mir als erfahrener Nachsuchenführer und “Betreuer” zahlreicher Büchsen ein paar Hinweise:

  1. Die seitliche Schaftmontage kann so weit vorne durchaus stören, deswegen sind diese üblicherweise weiter hinten (zur Schaftkappe hin) angebracht.
  2. Viele Rucksackgewehrriemen arbeiten am Hinterschaft mit der klassischen Riemenbügelöse, Bohren mit diesen überflüssig. Desweiteren sollte man bei der Verwendung von Rucksackriemen beachten, dass diese die Waffe sehr hoch, in eigene unangenehme Position in den Schulter-Nacken-Bereich bringen. Die Konstruktion der Riemen selbst gibt das nicht anders her.

Comments are closed.